Als das Meer im östlichen Pazifik, 1000 km von der Küste Südamerikas entfernt, zu kochen begann, wurde das GALAPAGOS Archipel geboren.
Dampf, Asche und Lava schossen in den Himmel, ein Vulkan wuchs aus der tiefen See an die Meeresoberfläche.
Diese Aktivität begann vor etwa 5 Millionen Jahren. Angesichts der Jahrmilliarden zählenden Erdgeschichte, ist die Geburt der ersten Galapagos Insel ein Ereignis, das erst vorgestern stattfand.

Die feuergebohrene Insel war heiß, wüst und leer. Sobald jedoch die Lava abkühlte fanden sich die ersten Siedler ein. Vom Winde getragen kamen Sporen von Moosen, Flechten und Farnen. Es folgten Insekten und anderes Kleintier, getragen von schwimmfähigen Materialien, gelenkt von den weltumspannenden Wasserströmen. Larven, Muscheln, Korallenpolypen und anderes Seegetier wurden an die Küsten gespült.
Auf dem Webstuhl der Erde  werden auch heute noch komplexe und geheimnisvolle Landschaften geboren. Geologie, Tier und Pflanzenleben gehen eine innige Verbindung ein. Sie nötigen uns Staunen und Verwunderung ab.
Die geheimnisvollen Kräfte der Natur bestimmen über das große Muster der Weltkarte, wie über das kleinste Detail.
Werden wir die Zusammenhänge irgendwann wirklich verstehen?