Mangrove Bay Heaven Diamond Dahab Tauchen im Rotes Meer.
Diese zwischen der Afrikanischen und Arabischen Platte mit Salzwasser gefüllte Senke ist das "Hausriff" europäischer Taucher.
Das Rote Meer hat einen ungewöhnlich hohen Salzgehalt von 4,2 %,  und weist relativ wenige Nährstoffe auf. Dadurch kommt es zu vermindertem Planktonwachstum, was Taucher wegen der oft ausgezeichneten Sichtweite zu schätzen wissen. Neben Korallengärten und -wänden ziehen einige berühmte Wracks die Unterwasserfreunde an. Von gelegentlich auftretenden Wasserzuflüssen durch Wadis abgesehen ist es das einzige Meer, in das keine Flüsse münden. Dies erklärt zudem die gute Sicht unter Wasser, da sich im Wasser wenige Schwebstoffe befinden.
Obwohl  über 2000 km Korallenriffen dem Roten Meer zugerechnet werden, gibt es einzelne Tauchgebiete die übertaucht sind und der Fischreichtum früherer Jahre stark abgenommen hat. Erzählt wurde mir (das war 2006), dass korrupte Beamte Long-Line Fischen in der Nacht zuließen und asiatische Fangschiffe die Haipopulation stark dezimierten. Das El-Phinstone Riff war immer eine Garantie für Haibeobachtungen. Die  letzten Tauchgänge dort 2006 waren enttäuschend. Seit dieser Zeit habe ich nicht mehr im  Rotes Meer" getaucht.